Hochempfindlich und sehr genau: Analysewaagen

Zu den empfindlichsten Waagen gehören die Analysewaagen, eine spezielle Unterart der Präzisionswaage. Sie wiegen in der Regel auch Gewichte im Bereich von 0,1 mg (1 Mikrogramm), also Portionen, die für das menschliche Auge kaum noch sichtbar sind. Nur die Mikrowaagen übertreffen diese Waagenart noch an Genauigkeit, sie messen auch Gewichte von unter einem Mikrogramm.

Analysewaagen früher und heute

Die älteren Modelle waren automatische Balkenwaagen, die nach dem Substitutionsprinzip funktionierten. Der Waagenbalken war zunächst mit 200 g Gewicht an jeder Seite ausbalanciert. Der Benutzer musste nun mit Hilfe einer speziellen Mechanik geringe Gewichtseinheiten abheben, bis er das Zielgewicht erreichte. Eine geeichte Stahlfeder machte das feine Auswiegen möglich. Diese historischen Analysenwaagen mussten regelmässig nachkalibriert werden, weil die mechanischen Teile sich bei mehrmaligem Gebrauch allmählich verformten. Die Geräte waren auch äusserst empfindlich gegen Temperaturschwankungen.

Moderne Analysenwaagen

Die heutigen Analysenwaagen sind nicht mehr ganz so empfindlich und wiegen noch genauer. Sie arbeiten mit elektromagnetischer Kraft und zeigen die Messwerte auf digitalen Displays an. Der Benutzer sollte allerdings Verunreinigungen jeder Art vermeiden, sogar ein Fingerabdruck kann zu einer Fehlmessung führen. Geringe Luftströme stellen allerdings heutzutage kaum noch ein Problem dar. Stöbern Sie im Waagensortiment von Swisswaagen, um die richtige Analysenwaage für Ihren Bedarf zu finden.
scale